FB Doug Meet

Search This Blog

Loading...

June 4, 2012

Silk Satin Bra & Jungle Temple Panty

Dessous im Berliner Look

Lingerie Look at Berlin
 
blush Kampagne

Berlin labels have a distinctive style - lala berlin, Reality Studio, Nix or Le Hien. In her fashion statement, they are different, but they have the "Berlin-character".

And this is casual, informal, and a luxurious, sophisticated way simple and portable. In addition to the many fashion designers in the German capital, there are also some underwear brands, the move away from the mainstream.

947_1000

Berliner Labels haben einen prägnanten Stil – ob lala berlin, Reality Studio, Nix oder Hien Le. In ihrer modischen Aussage sind sie verschieden, haben aber den „Berlin-Charakter“.

 

Und dieser ist lässig, ungezwungen, und auf eine luxuriöse, durchdachte Weise einfach und tragbar. Neben den vielen Modedesignern in der deutschen Hauptstadt gibt es auch einige Wäschemarken, die sich fernab vom Mainstream bewegen.

 

Aber stehen Labels wie blush, fishbelly, november lingerie und wundervoll auch für den Berliner Stil? 
Diese Frage lässt sich nach einem Blick hinter die Kulissen der Labels und auf ihre Kollektionen beantworten.

  blush ad wulff

Inspired by the blush-look, the young designer Imke Hille and her newcomer label lingerie november, which has been almost a year on the market. Imke Hille has been working at Blush, before they started with their minimalist silk lingerie and home wear jersey. The subtle eroticism of their blunt, plain-colored creations in most unusual clothes colors (yellow, blue, mud) speaks to women who can identify with all too blatant sexiness in clothes and not buying on quality and sustainable production eighth.
The 28-year-old designer is working so exclusively with natural fibers from Europe and there can make it.

Wonderful Collection Mood

WONDERFUL Silk Satin Bra & Jungle Temple Panty

Silk Jersey Lunar Bra & Panty Spacewalk

Sustainability is also the CEO of Berlin label wonderful Matthias Jaschke important. One of the first underwear brands ever worked beautifully with its futuristic and progressive models that are reminiscent of the cult film Barbarella starring Jane Fonda, with the corn fiber Biophyl, which is particularly soft and supple. Wonderful is an insider tip in the laundry industry, little-known lingerie boutiques and concept stores sell the label - even in Asia.
But in spite of the leadership and the "Berlin character," Mathias was known Jaschke at Easter, that wonderful discontinue production for economic reasons. The current summer collection is the last of the label.

Isabell Matschke

Although the Berlin scene with wonderful clothes a defining mark of their modern, future-oriented and has lost his own style, but the potential successors are already in the wings. Three ESMOD graduates in 2011 have decided to start their own lingerie label.
One of them is the 23-year-old Isabell Matschke. She has specialized at the beginning of their studies on lingerie. Your goal is to "combine functionality and sensuality in the wash" is. Cannes at the fair-MarediModa IntimodiModa she received for her debut collection, "The Labyrinth of Dreams," The Link the coveted award.
Isabell Matschkes laundry for the same label is a combination sporty elements, clean lines and the game with wide bands and color contrasts. She pays attention to quality materials such as silk and eco-stretch microfiber.

Oh Mary!

New to the industry is also Marie-Odile Mary with her label Oh!. She sews currently working on her first collection, but the look of their final work, "Rock Coco! Backstage with Marie-Antoinette "remains faithful to the ESMOD. "Oh Mary! should be sweet, but sassy, ​​lingerie for a modern rock star girl, dreamy but also confident there, "says the designer, who has in her collection of women aged 20 to 30 in view, and adds:" Girls like to combine a cute leather jacket, looking for adventure and neither flowers nor Bra Bomb sell lingerie, like Mary Oh. "

The future of lingerie in Berlin is not uncertain, but is busy working on the first drafts. This could be hanging in the shop Linierie in the street in the middle line. The small lingerie shop with Sixties-Interior has existed for a year and follows the motto "Less is more."

In Linierie finds the client no red lace push-ups or thong with cut outs. The owner Sabine and Clara Kremke Brandenburg have deliberately opted for minimalism and against the typical lingerie cliches. "We prefer to talk of underwear from lingerie as" say the two women, and thus enjoy clients who are interested in Langleibigkeit, clothes made of natural fibers, cotton nightwear and discreet appearance of premium brands like Hanro and Zimmerli.

Très Bonjour

The contrast with the Linierie is the boutique of Très Bonjour in Torstrasse. Here there since 2009 handmade latex lingerie and accessories from Hunters and Sandra Viola Dresp buy. Your very delicate creations are regularly featured in Vogue, Elle and opinion-forming fashion magazines. "It was important for us to get the clichéd material latex from the fetish-corner and bring in a new elegant context," says Viola hunter who is happy about the international customers in Berlin and even pop singer Kate Perry Très Bonjour has been dressed.


Très Bonjour studio

Their success proves that exceptional concepts in Berlin have even a chance, but be perceived even outside the capital and build fan bases.
This is particularly important if Germany is populated by franchise concepts and vertical washing party. When asked whether the laundering of Berlin labels and designers to recognize the same einprägende, typical Berlin-style, there is no clear answer: Yes.
After washing out of Berlin is made with heart, clever, somewhat idiosyncratic but perfectly portable and always progressive - whether cotton or latex panties corset. 


 

Blush world of blush bild2

Bei blush, der Eigenmarke des Dessousgeschäfts von Claudia Kleinert, ist seit zehn Jahren eine klare Linie zu erkennen: Seide, Tüll und etwas Spitze verarbeitet zu Triangel-BHs undschmeichelnden Panties, Babydolls und Kimonos in soften Farbtönen ergeben einen feinen femininen Look. Stadtbekannt wurde das Label allerdings durch seine provokanten Werbekampagnen, die immer in Bezug zu aktuellen gesellschaftlichen oder wirtschaftlichen Geschehnissen stehen – wie zum Beispiel im Januar im Zuge der Polit-Affäre um Ex-Bundespräsident Christian Wulff. 

 

For blush, its own brand of lingerie business by Claudia Kleinert, is for ten years to identify a clear focus on silk, tulle and lace made into a little triangle bras undschmeichelnden panties, baby dolls and kimonos result in soft shades of a delicate feminine look. City became known by the label, however, his provocative ad campaigns, which are always in relation to current social or economic events - such as in January as part of the political scandal surrounding former President Christian Wulff. 

 


november lingerie

Inspiriert von dem blush-Look ist die Jungdesignerin Imke Hille und ihr Newcomer-Label november lingerie, das seit knapp einem Jahr am Markt ist. Imke Hille hat bei Blush gearbeitet, bevor sie mit ihrer minimalistischen Seiden-Lingerie und Jersey-Homewear startete. Die dezente Erotik ihrer unverblümten, meist unifarbenen Kreationen in untypischen Wäschefarben (Gelb, Blau, Schlamm) spricht Frauen an, die sich mit allzu offenkundiger Sexyness nicht identifizieren können und beim Wäschekauf auf Qualität und nachhaltige Produktion achten.
Die 28-jährige Designerin arbeitet darum ausschließlich mit Naturfasern aus Europa und lässt dort auch anfertigen. 

novemberlingerieaktuellekollektiondesignerinimkehille

 



Wundervoll Collection Mood

WUNDERVOLL SS2012 Silk Satin Temple Bra & Jungle Panty

WUNDERVOLL SS2012 Silk Jersey Lunar Bra & Spacewalk Panty
wundervoll

Nachhaltigkeit ist auch beim Berliner Label wundervoll von CEO Mathias Jaschke von Bedeutung. Als eine der ersten Wäschemarken überhaupt arbeitete wundervoll bei seinen futuristischen und progressiven Modellen, die an den Kultfilm Barbarella mit Jane Fonda erinnern, mit der Maisfaser Biophyl, die besonders weich und geschmeidig ist. Wundervoll gilt als Geheimtipp in der Wäschebranche, kleine Concept Stores und namhafte Dessousboutiquen verkaufen das Label – auch in Asien.
Doch trotz der Vorreiterrolle und dem „Berlin Charakter“ gab Mathias Jaschke zu Ostern bekannt, dass wundervoll die Produktion aus wirtschaftlichen Gründen einstellt. Die aktuelle Sommerkollektion ist die letzte des Labels.

matschkeLook07

matschkeLook10
Isabell Matschke

Zwar hat die Berliner Wäscheszene mit wundervoll eine prägende Marke ihres modernen, zukunftsorientierten und eigenen Stils verloren, aber die potentiellen Nachfolger stehen schon in den Startlöchern. Drei ESMOD-Absolventinnen haben sich 2011 dazu entschieden, eigene Lingerie-Labels zu gründen.
Eine von ihnen ist die 23-jährige Isabell Matschke. Sie hat sich bereits zu Beginn ihres Studiums auf Lingerie spezialisiert. Ihr Ziel ist es, „Funktionalität und Sinnlichkeit bei der Wäsche zu verbinden“. In Cannes auf der Messe Maredimoda-Intimodimoda erhielt sie für ihre Debutkollektion „Im Labyrinth der Träume“ den begehrten The Link Award.
Isabell Matschkes Wäsche für das gleichnamige Label ist eine Verbindung sportiver Elementen, klarer Linienführung und dem Spiel mit breiten Bändern und Farbkontrasten. Dabei achtet sie auf qualitative Materialien wie Stretchseide und Öko-Mikrofaser.

maryoh2

maryoh3
Mary Oh!

Neu in der Branche ist auch Marie-Odile mit ihrem Label Mary Oh!. Sie näht zurzeit an ihrer ersten Kollektion, die aber dem Look ihrer Abschlussarbeit “Rock-Coco! Backstage with Marie-Antoinette” an der ESMOD treu bleibt. „Mary Oh! soll süß sein, aber auch frech; Wäsche für ein modernes Rockstar-Mädchen, das sich verträumt aber auch selbstbewusst gibt“, sagt die Designerin, die bei ihrer Kollektion die Frauen im Alter von 20 bis 30 im Blick hat, und ergänzt: „Mädels, die ein niedliches zur Lederjacke kombinieren, die Abenteuer suchen und weder Blümchen-BH noch Bombsell-Dessous mögen, mögen Mary Oh.“

Die Zukunft der Wäsche in Berlin ist also nicht ungewiss, sondern arbeitet fleißig an den ersten Entwürfen. Diese könnten dann in der Boutique Linierie in der Linienstraße in Mitte hängen. Das kleine Lingerie-Geschäft mit Sixties-Interior existiert seit einem Jahr und folgt dem Credo „Weniger ist mehr“.

Linierie
Linierie Berlin

In der Linierie findet die Kundin keine roten Spitzen-Push-Ups oder Tangas mit Cut Outs. Die Inhaberinnen Sabine Kremke und Clara Brandenburg haben sich bewusst für Minimalismus und gegen die typischen Dessous-Klischees entschieden. „Wir reden lieber von Unterwäsche als von Reizwäsche“, sagen die beiden Frauen und erfreuen damit Kundinnen, die sich für Langleibigkeit, Wäsche aus Naturfasern, Baumwoll-Nachtwäsche und dezente Optik von Premiummarken wie Zimmerli und Hanro interessieren.

tresbonjourhochzeitskollektion

tresbonjourkollektion4
Très Bonjour

Der Gegensatz zur Linierie ist die Boutique von Très Bonjour in der Torstraße. Hier gibt es seit 2009 handgefertigte Latex-Lingerie & Accessoires von Viola Jäger und Sandra Dresp zu kaufen. Ihre recht zarten Kreationen erscheinen regelmäßig in Vogue, Elle und meinungsbildenden Modemagazinen. „Es war uns wichtig, das klischeebehaftete Material Latex aus der Fetisch-Ecke zu holen und in einen neuen eleganten Kontext zu bringen“, sagt Viola Jäger, die sich über die internationale Kundschaft in Berlin freut und auch schon Pop-Sängerin Kate Perry mit Très Bonjour eingekleidet hat.

ateliertresbonjour1
Atelier Très Bonjour

Ihr Erfolg beweist, dass außergewöhnliche Konzepte in Berlin selbst eine Chance haben, aber auch über die Grenzen der Hauptstadt wahrgenommen werden und sich Fangemeinden aufbauen.
Das ist besonders wichtig, wenn Deutschland von Franchise-Konzepten und vertikalen Wäscheanbietern bevölkert wird. Auf die Frage, ob bei der Wäsche von Berliner Labels und Designern der gleiche einprägende, typische Berlin-Style zu erkennen ist, gibt es keine klare Antwort: Ja.
Denn Wäsche aus Berlin ist mit Herz gemacht, durchdacht, etwas eigenwillig aber durchaus tragbar und dabei immer progressiv – egal ob Baumwoll-Schlüpfer oder Latex-Korsage.

Dessous im Berliner Look Lingerie Look at Berlin   blush Kampagne Berlin labels have a distinctive style - lala berlin, Reality Studio, Nix or Le Hien. In her fashion statement, they are different, but they have the "Berlin-character". And this is casual, informal, and a luxurious, sophisticated way ... » See Ya at » What Gets Me Hot